Der Armlehnstuhl und seine Geschichte

In den Jahren 1934/35 begann Max Stoelcker, Sohn von Otto Stoelcker, Otto Stoelcker war der damalige Inhaber und Gründer, der Holzindustrie Stoelcker mit zwei Werken in Ettenheim und im hessischen Frankenberg, sich Gedanken über die Verbesserung der damals bekannten Stuhlherstellverfahren zu machen.

Max Stoelcker verfolgte die Idee Stühle auf die Bestandteile Füße, Sitz und Lehne zu reduzieren und die Verbindungselemente dazwischen wegzulassen. Dabei entstanden bis heute geltende Entwürfe wie der Armlehnstuhl , bzw. der sogenannte Stoelcker Stuhl 3579.

Die aus einem Stück gebogene Lehne verleiht dem schlichten Armlehnstuhl seine einladende Form und sorgt auch bei längerem Verweilen für Bequemlichkeit.

Schnörkellos aber formvollendet, entstanden in den 30iger Jahren, wird er heute in seiner Ursprungsversion wiederhergestellt.